Aussteller

Kunstsalon 2019

Becke Wolf

DE
Druckgrafik

Vita

Wolf Becke

Nach dem Studium entstehen in den Jahren 1987-2004 gegenstandsarme Materialbilder aus Sand und Alltagsgegenständen. Die Farben, collagierten Elemente und Formen ergeben eine eigene Welt aus Chiffren, Assoziationen und zufälligen Strukturen.

Seit 2005 beschäftigt sich Wolf Becke mit der grafischen Drucktechnik gravure offset traité (g.o.t.). Diese experimentelle Technik mit Offsetfarben ermöglicht eine hohe Farbigkeit der Abzüge und überragende aleatorische Möglichkeiten während des Druckverlaufs. Es ist ein Verfahren mit einer begrenzten Auflagenzahl von ca. 8-12 unterschiedlichen Abzügen. Druckstock ist eine mit dem Cutter bearbeitete und eingefärbte Buchbinderpappe.

Die entstehenden Druckexponate verändern sich während des Druckvorgangs von Abzug zu Abzug. Nach dem Trocknen besteht die Möglichkeit der nachträglichen Bearbeitung (traité) mit Aquarellstiften, Ölkreiden oder Acrylfarben. Somit gleicht kein Abzug dem Anderen. Alle Abzüge einer Serie haben am Ende eine eigenständige grafische Anmutung.

1954              geboren am 22. Januar in Waibstadt/Baden Württemberg
1976- 1981                                 Studium in Heidelberg und Karlsruhe (Kunst/ Kunsterziehung   und Mathematik) u.a. bei den Prof. Kläger, Kästner und Lüpertz
Seit 1981 Kunsterzieher und Mathematiklehrer in Pforzheim, Karlsruhe, Denzlingen und Freiburg; Lehrauftrag für Didaktik und Methodik der Bildenden Kunst an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und am Lehrerseminar Freiburg
Seit 2003 wohnhaft in Freiburg/Ebnet
  verheiratet; 2 Pflegekinder
Teilnahme an Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl):

 

1987: Brötzingen;  Galerie Brötzinger Art

1989: Pforzheim;  Schulamt

1991: Remchingen;  Firmensitz DATEV

1992: Karlsruhe;  Pädagogische Hochschule

1993: London;  Art Gallery Sal Wood

1995: Pforzheim;  Insel  Realschule

1997: Karlsruhe;  Institut für Didaktik der Lehrerbildung

2005: Denzlingen;  Mauracher Berg

2017: Ebnet;  Kultursommer

2017: Freiburg;  Wohnstift

2017: Herdern;  Kunst- in-Szene

2018: Baden-Baden;  Galerie  Zeitkunst

2018: Karlsruhe;  Galerie Art 61;

2018: Ebnet; Rathaus

2018 Breisach;  Münsterberg , Spitalkirche

2018; Tiengen;  Kunstsalon

2018: Bad Krozingen; Theresienklinik

2019: Freiburg; Caritas-Art

Mitgliedschaften Kunstverein Zeitkunst Baden-Baden

Art-stages Breisach,  Abstract Art Academy Freiburg/London

Becker Hans-Josef (Juppi)

DE
Malerei

Vita

Hans-Josef Becker

the eARTh without ART is like a man without heART

Mein Name ist Hans-Josef Becker, bin im November des Jahres 1968 im Saarland geboren.

Dort ver- und erlebte ich meine Jugendjahre, bis hin zum Abitur und eines begonnenen Studiums der Politikwissenschaften und Germanistik in Saarbrücken.

Bald wurde mir jedoch das Saarland zu eng. Ich wollte losziehen, die Welt sehen, erkunden.

Daraus resultierte ein einjähriger Volontärsaufenthalt in Tabgha, Israel.

Durch meine Arbeit in der Jugend-, und Behindertenbetreuung festigte sich meine Berufswahl als Krankenpfleger.

Nach Praktikas in Israel und der Schweiz, landete ich schließlich 1990 in meiner neuen Heimat Freiburg. Schloss hier meine Ausbildung ab und arbeite seither als Krankenpfleger, Lebensretter, Intensivmediziner.

Schon immer haben mich Kunst, Kommunikation als Interaktion zwischen Menschen interessiert.

Ich habe geschrieben. Prosa, Lyrik. Habe mit Silben und Worten gemalt.

Doch wie hat es schon Jacques Brel ausgedrückt: “la vie ne fait pas de cadeaux“.

Das Leben macht keine Geschenke.

Nach 25 Berufsjahren, geprägt von dem Motto “ Wissen und Leidenschaft, Leiden und Wissenschaft“, zeigte mir mein Körper im Jahre 2016 unvermittelt die rote Karte!

Ich war ausgebrannt. Konnte nicht einmal mehr schreiben. Blockiert!

Doch genauso unvermittelt und für mich überraschend, tat sich im Laufe meiner Genesung eine für mich neue spannende Welt auf.

Farben!

Ich spielte unbeholfen mit ihnen. Bis ich merkte, du kannst auch mittels Pinsel, Farbe, Form interagieren, kommunizieren.

Ich begann zu malen!

Basierend auf der Liebe zu meinem medizinischen Beruf und der gerade entflammten Liebe zu Malerei und Kunst, wagte ich es auf den “Herz-Kreislauf-Tagen 2017“, einem großen Kardiologiekongress im Konzerthaus Freiburg, innerhalb des Rahmenprogramm zu präsentieren.

Es folgten weitere Ausstellungen im Rahmen des Universitätsherzzentrums Freiburg-Bad Krozingen in beiden Standorten.

Sowieso kürzlich die Teilnahme an der Künstlermesse Breisach und der Ausstellung “heART meets Bowie“ in den Räumlichkeiten der Fritz’Galerie in Freiburg.

Ich bin ein Beginner;

ich male, wild, bunt, teils schrill.

Ich male auf meinen sogenanntem “Findlingen“, erschaffe aus dem Wohlstandsmüll unserer Gesellschaft neue Kunstprojekte.

 

“Kunst ist die letzte absolute Bastion der Freiheit und Anarchie“

Mein Name ist Hans-Josef Becker.

Ich bin Juppi the heARTist …

 

Braun Timo

DE
Malerei

Vita

Timo Braun

02.07.1973 in Karlsruhe geboren.
Von 2006 – 2011 absolvierte er sein Studium in freier Malerei und freier Grafik an der FKS Stuttgart.

Vor seinem Studium 2005 machte er ein Praktikum als Kunsttherapeut in Weinsberg bei Herrn Uwe Neuhaus (FH).

Durch dieses Praktikum und seine besondere Begabung zur Malerei hat er sich für das Studium an der FKS Stuttgart entschieden.

Während und nach seiner Studienzeit gab es zahlreiche Ausstellungen z.B. technische Hochschule
Heilbronn, Rathaus Bad Cannstatt, Landgericht Stuttgart, Rathaus Stuttgart und Landeskrankenhaus
Weinsberg.

Nach seiner Studienzeit war er, auch in Unterstützung von Professor Dr. Albrecht Leuteritz (Leiter der
Kunstschule FKS) selbständig als Kunstmaler für Architekten im Bereich Wand und Farbgestaltungen und diverse andere Auftragsarbeiten.

Impressionismus, Expressionismus, Symbolismus, Kubismus und sonstige Ismen sind ihm geschichtlich und handwerklich bekannt. Die Umsetzung diese Kunstrichtungen hat er nicht nur studiert und umgesetzt sondern verfeinert und zu einem persönlichem außergewöhnlichen Stil ausgearbeitet.

Seine derzeitige Leidenschaft liegt vorwiegend in der expressionistischen Landschaftsmalerei.

Er arbeitet in der Industrielackierung bei der Firma Stahl in Schifferstadt und übt nebenberuflich seine
Leidenschaft zur Malerei in Form von künstlerischer Betreuung für Jung und Alt aus. Im Jahr 2017 hat er
eine Zusatzausbildung zur Betreuungskraft nach § 53 c absolviert. Wodurch der Gedanke auf die
künstlerische Betreuung kam.

Seine derzeitige aktuelle Ausstellung befindet sich im Stadtsaal Hollabrunn Nahe Wien, bei dem er mit sechs Kunstwerken teilnimmt. Die letzte Ausstellung war im Hotel Chlosterhof in Stein am Rhein (Schweiz).

Brettschneider Marita

DE
Malerei in Öl | Spachteltechniken

Vita

 

 

Clasen Toni

DE
Malerei

Vita

Toni Clasen, Hürth und Hille, Malerei
„Gelange dahin, wohin Du nicht kannst.“
(Nikos Kazantzakis)

aisthesis …
… betrachten und sehen, kosten und schmecken, hören und verstehen, schnuppern und riechen, fühlen und begreifen …
wahrnehmen und leben

– 1951 in Köln geboren.
– Anfang der 80er Jahre Beginn der künstlerischen Tätigkeit.
– 1987 bis 1999 regelmäßige Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen.
– 2000 bis 2007 Rückzug aus dieser weitgehend selbst organisierten Ausstellungstätigkeit. Der „Fundus“ an künstlerischen Ideen wird mit „Splitter“ und „Fragmenten“ gefüllt.
– 2008 und 2009 wieder erste Ausstellungsbeteiligungen und wie bis 1999 erneutes Aufleben der privat organisierten „Atelier-Einladungen“.
– Die „Splitter“ und „Fragmente“ verdichten sich ab 2013 in einer Vielzahl neuer Werke, die ab 2016 regelmäßig ausgestellt werden.
– 2018 Mitglied der Künstlergruppe „Rheinische Fraktion“ (RFA)
– Meine Lehrmeister waren und sind meine Aisthesis, Selbststudium, Hinsehen, Austausch…, die ganze autodidaktische Palette.

Ausstellungen (Auswahl Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen)

– 2018 „Offene Ateliers“ – Veranstalter Verein für aktuelle Kunst, Minden
– 2018 „Himmel un Ääd“ (RFA) – Paritätischer LV, Wuppertal
– 2018 „Toni Clasen. Bilder.“ – Galerie JK34, Willich
– 2018 „Kunstsalon Freiburg“
– 2017 „toni clasen…ich bin so frei…“ – Rathaus Hille
– 2016 „Zwischen Kölsch und Moorbrand“ – Ateliereröffnung in Hille-Unterlübbe
– 2016 „Regional“ – „Galerie ohne Namen“, Hürth
– 2009 „Künstlermarkt“ – Stadtkyll
– 2008 „hürther stadt ansichten“ – Rathaus Hürth
– 1995 „Stadtmaler Waltrop“
– 1994 „Gewalt-Erfahrung“ – Kunstauktion in der Bank für Sozialwirtschaft, Köln
– 1993 „Zeitmale“ – Löhrerhof, Hürth
– 1991 „Querstreben“ – atelier theater, Köln
– 1990 „Aisthesis I“ – Löhrerhof, Hürth
– 1988 „Hoi!“ – atelier theater, Köln

Futter Andreas

DE
Skulpturen

Vita

Andreas Futter

1969 Geboren in Hechingen

1990-1996 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

bei den Professoren Peter Grau und Horst Bachmayer,

1996-1998 Fachklasse Malerei und Graphik bei  Prof. Paul-Uwe Dreyer

Verbreiterungsfach Kunst und interdisziplinäres Gestalten bei  Prof. Sotirios Michou

Seit 1998 Freischaffend, lebt und arbeitet bei Schwäbisch Gmünd

Gehrung Katja

DE
Fotografie

Vita

Katja Gehrung

Ich setze Modell und Objekte in freier Natur oder in „lost places“ wie leerstehenden Häusern oder Fabriken, in Szene, um die von mir gewünschte Wirkung zu erreichen Als „Modell“ benutze ich mich selbst, ohne Bauchnabelschau zu betreiben. Mein Körper steht stellvertretend für den Menschen an sich, in dem sich der Betrachter spiegeln kann. Durch Körperhaltung, Kleidung, Kopfbedeckung und wahlweise Masken will ich zudem seelische Vorgänge sichtbar machen.
Meine Bilder werden alle direkt auf Alu Dibond gedruckt – entweder auf Silber oder Gold gebürstetes Metall – was den Bildern einen besonderen Glanz verleiht, der sich je nach Lichteinfall verändert.

Vita

1969 geb. Ostfildern-Ruit, 2 Kinder geboren 1996 und 2002
Seit 1983 analoge schwarz/weiß Fotografie, mit eigener Dunkelkammer Beschäftigung mit der digitalen Aufnahmetechnik und deren Weiterverarbeitung
ab 2014 künstlerische Fotografie künstlerische Auseinandersetzung mit sozialkritischen Themen
ab 2015 Beteiligung an Kunstausschreibungen und Ausstellungen Gemeinschafts- und Einzelausstellungen
2016 2. Platz bei der Ausschreibung „SPOT ON! SHOW YOUR STYLE” zur Ausstellung JUERGEN TELLER „ENJOY YOUR LIFE!“ ausgerichtet von der Bundeskunsthalle.
2017 Ausgewählt für das Kalenderblatt August des ver.di Kunstkalender 2018
2018
– Kunstpreis Bergennale Kulturverein Berg e. V. (Starnberger See) für „Massentierhaltung“
verliehen bekommen
– Vertreten mit einem Bild auf der Ausstellung „VIAE“ in Rom, unterstützt von UNESCO und
durchgeführt von InSEA
– Kunstaustausch mit China/Kunming – dort vertreten mit zwei Bildern aus der Serie „Die
Einsamkeit der Hausfrau“ im Yuan Xiaocen Art Museum

Ausstellungen 2016 – 2018 (Auszug)

April 2016
Juriert für die Ausstellung Kunstpreis „ARTIG 2016“, – kunstreich Galerie für zeitgenössische Kunst,
Kempten
Mai 2016
Juriert für die Ausstellung Kunstpreis „ARTiges 2016“, Kunstverein Ottobrunn b. München
„Tag der schönen Künste“ Akademie Faber-Castell Stein, jurierte Gemeinschaftsausstellung
Juni 2016
Juriert für die Ausstellung Kunstpreis LICHTgestalten, Künstlergilde Landsberg
Juli 2016
Juriert für die 86. Jahresausstellung auf der Plassenburg in Kulmbach mit „Illumina“
Juriert für die 66. Kunstausstellung Bayreuth mit „Massentierhaltung“
Oktober 2016
Juriert für die Ausstellung „Wege gehen“ Kunst im Schloss, Wertingen
Dezember 2016
Teilnahme Art Innsbruck vertreten durch die Galerie ARTINNOVATION
März 2017
Juriert für Jahresausstellung des Kunstvereins Ebersberg e.V. mit dem Bild „Aufbruch“
Juli 2017
Juriert für die 67. Kunstausstellung Bayreuth mit dem Bild „Suppenkasper“
August 2017
Juriert für die 10. Wiesbadener Fototage mit der Serie „Ich wollte noch so viel mit Dir…“
Februar 2018
Einzelausstellung „Maskerade“ Kunstverein Ottobrunn e.V.
April 2018
Juriert für die Ausstellung „Wellness“ Kunstverein Bobingen e.V.
Juriert für die Ausstellung „Gegenpol“ Bergennale, Berg b. Starnberberg am See (Jurypreis erhalten)
August 2018
Jurierte Gemeinschaftsausstellung im Rahmen der Kasper-Hauser-Festspiele Ansbach
“Wo wären wir hingekommen, wenn wir intelligent gewesen wären” (Joseph Beuys) mit dem Bild
„Kreuz-Zug“
September 2018 – September 2019
„Amplitude der Differenz“ Gemeinschafstaustellung mit chinesischen und fränkischen Künstlern
Kunming/Dali/Schweinfurth/Bamberg/ Erlangen/Bayreuth
September 2018 – Mai 2019
Kunst im Faulerbad, Freiburg „Bring me some water“
Oktober 2018
Juriert für den 1. südwestdeutschen Kunstpreis mit „I put a spell on you“
November 2018
Jurierte Gemeinschaftsausstellung „Künstlerischer Viehtrieb nach Achselschwang in den Alten
Braunviehstall“ Kunstverein Kunstrefugium e.V
März 2019
Einzelausstellung im Zeltnerschloss Nürnberg „Kein Mann in Sicht“

Serien
„Ich wollte noch so viel mit Dir…“
„Die Einsamkeit der Hausfrau…“
„Die Sehnsucht nach dem Nirgendwo“
„Kein Mann in Sicht“
„50’ Love Notes“

Sonstiges

Mitglied GEDOK
Kunstverein Erlangen e.V.

Adresse:
Katja Gehrung
Sprangerstraße 3
90574 Roßtal

Atelier:
Gustavstraße 27
90762 Fürth

Gier Diana

DE
Malerei

Vita

Diana Gier

Zu meinen Arbeiten: Meine Werke zeigen expressionistische, realistische, naive oder abstrakte Ausdrucksformen und frohe und lebendige Farben  in Acryl und Öl; die Vielfältigkeit der Richtungen, manchmal realistisch, oft in Verbindung mit Landschaften, die mich selbst in der Jugend geprägt haben (Spanien, Argentinien und Schweden).

Aufgewachsen und 
Besuch der Schwedische Schule in Madrid/Spanien, Gymnasium in Fagersta/Schweden. Tätig in Madrid in der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).

Angefangen mit der Ölmalerei in Madrid, später in Deutschland und
 Argentinien.
  Kurse  bei Manfred Guder („Taunusmaler“), Kelkheim/Ts. Bei Wilhelm Dohme, deutsch/argentinischer Maler, Freskant, Architekt und Graphiker. Erste Ausstellung in Buenos Aires.

In Deutschland Kurse: „Die Technik der alten Meister“ in der „Receptur -Malschule“ in Kronberg/Ts.,  Kurse in der Kunstwerkstatt Bad Soden. Von 2006 – 2011 Schülerin von Yuriy Ivashkevich in Kelkheim, Dozent in der Kunstakademie Minsk/Weißrussland.

14 Jahre als Dozentin für Spanisch an der Volkshochschule des Main-Taunus-Kreises tätig.

 

Ausstellungen:

2018    in der Sparkasse Rastatt-Gernsbach, Rastatt

2018    Ausstellung des Kunstvereins Arts Plastiques de Strasbourg, im Pavillon Joséphine, Park de l’Orangerie, Strasbourg

2018    Internationaler Kunstmarkt Baden-Baden

2018    Schlosscafé FAVORITE, Rastatt/Förch

2017    Badischer Kunstverein Karlsruhe

2017    Schlosscafé FAVORITE, Rastatt

2017    Werkschau 30 Jahre Kunstverein Baden-Baden

2017    KUNSTSALON, im Tuniberghaus, Freiburg-Tiengen

2017    Jubiläumsausstellung ArtEttlingen in der Schlossgartenhalle Ettlingen

2017    Ausstellung im Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL)

2017    Rathaus Malsch

2017    Sibylla-Augusta-Buchhandlung in Rastatt

2016    Badischer Kunstverein Karlsruhe

2016    Ausstellung des Kunstvereins ArtEttlingen in der Schlossgartenhalle

2016    Ausstellung des Kunstvereins Arts Plastiques de Strasbourg, im Pavillon Joséphine,  Park de l’Orangerie, Strasbourg

2016    galerie m beck / seit 1967, Homburg/Saar,

2016    Sibylla-Augusta-Buchhandlung in Rastatt

2016    Rathaus in Gernsbach

2015    KOMM-Center Offenbach am Main

2015    Landratsamt Karlsruhe

2015    Rathaus Malsch

2015    Alten Dampfbad Baden-Baden

2014    Schloß Ettlingen

2011    Atelier des Kunstvereins Bolongaro 97, Frankfurt/Höchst

2010    Alte Martins Kirche, Kelkheim/Taunus

2009    Alte Martins Kirche, Kelkheim/Taunus

2008   Rathaus, Kelkheim/Taunus

2007   Alte Martins Kirche, Kelkheim/Taunus

 

Mitglied bei:

  • Badischen Kunstverein Karlsruhe
  • Kunstverein ArtEttlingen
  • Kunstverein Baden-Baden

Goetschel Patricia

ECU
Malerei

Vita

Patricia Goetschel

Mein Name ist Patricia Goetschel und ich bin 1956 in Quito – Ecuador geboren. Seit 2017 lebe ich mit meiner Familie in Süden Deutschlands in Emmendingen. Vor gut 20 Jahren begann ich mit der Malerei und ich hatte das große Glück mit zwei Künstlern Mario Ronquillo und Patricio Ochoa lernen zu können. Beide Maler sind Künstler mit Weltruf.

Innerhalb meiner Zeit als Malerin in Quito, hatte ich zwei Ausstellungen in „El Batan Gallery“ und die „Sebastian Gallery“.

Hier in Europa inspiriert mich die Vielfalt von Landschaften, Tieren und Blumen die sich in meinen Bildern widerspiegeln. Meine Art zu malen ist die mit dem Herzen und ich versuche die Freude und das Schöne mit dem Pinsel und den unterschiedlichsten Farben auf die Leinwand zu bringen.

Gründel-Pfaff Inge

DE
Malerei

Vita

Die Künstlerin Inge Gründel-Pfaff

Bewundernswert naturalistisch und trotzdem frei in der Interpretation! Genau das ist das Geheimnis
der wunderbaren Bilder von Inge Gründel-Pfaff.

Seit fast zwei Jahrzehnten hat sie sich der Malerei verschrieben, ist offen für viele Techniken
und Anwendungen, besucht regelmäßig Kurse bei namhaften Dozenten und ist stets neugierig.
Die selbstbewusste Künstlerin, mit eigenem Atelier, der GalerieKUNsTERBUNT“ in Bad Bellingen,
arbeitet meist mit Acryl auf Leinwand, wobei Spachteltechniken und Schüttungen, selbst
Sprayfarben oder Collagen den Weg auf die Leinwand finden. Auffallend die Dynamik und Energetik
der Bildsprache, die Leuchtkraft und der Gesamtausdruck.

Insbesondere bei Portraits ist die hyperrealistische Darstellung der Augen extrem präzise. Ich
verrate kein Geheimnis, wenn ich sage, dass sie diese meist zuerst malt, „damit das Bild bereits
lebt“, wie sie einfühlsam sagt! Das Leuchten des Augapfels, die exakt gesetzten Spitzlichter
(wie es Fachleute ausdrücken) oder das gekonnt wiedergegebene „Blitzen in den Augen“, beweist
ihr ausgezeichnetes Auge – im wahrsten Sinne des Wortes!

Selbst wenn es naheliegend wäre, ihre oft als Auftragsarbeit ausgeführten, gegenständlichen
Bilder: Portraits, (Haus-)Tierbilder oder Abbildungen von Motorrädern bis hin zu Instrumenten,
„alla prima“ zu malen, arbeitet sie klassisch in Schichtentechnik! Man kann Inge Gründel-Pfaff
als eine beeindruckende, mutige Künstlerin bezeichnen. Durch die Kundenwünsche immer wieder
herausgefordert – meistert sie wirklich jede Aufgabe und überrascht mit ihrer herausragenden
Technik und Darstellung in jeder gewünschten Art, Farbe oder Größe. Man muss schon
sein Metier beherrschen und Mut haben, ambitioniert sein, um den Kundenwünschen zu genügen.
Umso mehr Respekt muss man ihrer beeindruckenden Malerei entgegenbringen.

Die Künstlerin hat eine ganz bestimmte Motivation zu ihrer künstlerischen Arbeit: Sie möchte
Lebensfreude vermitteln“ und „dass die Stimmung des Bildes positiv auf den Betrachter wirkt“.
Viele ihrer Besucher und Auftraggeber würden das sofort unterschreiben oder bestätigen, wenn
man sie dazu befragen würde. Ihre Arbeiten haben etwas Besonderes! Offensichtlich liegt es
an ihrer Sicherheit, einem gezielten Duktus und an den fast zufällig aussehenden Farbfeldern,
die aber letztlich die richtige, weil realistische Wiedergabe ergeben. Sie bildet immer „das gewisse
Etwas“ der portraitierten Person ab, achtet immer auf die Individualität des/der Portraitierten
und vereinbart dies alles mit ihrer überragenden Maltechnik. Motiv und Technik bekommen
so einen hohen Wiedererkennungswert.

Die meisterhaften Leinwände von Inge Gründel-Pfaff und das überdurchschnittliche Können der
Künstlerin finden nicht nur meine uneingeschränkte Anerkennung, sondern die all ihrer Betrachter.

© Günter Weiler
Galerist und Kurator

Hartmann Hannelore

DE
Bildende Kunst

Vita

Hannelore Hartmann

Dipl. Malpädagogin, Bildende Künstlerin

Stationen:

Teilnahme an Pfingstagungen Alfter bei  H.G. Häusler

Stein und Holzbildhauerei, Kupfertreiben, G.Mahnke, Weißenseifen, Eifel

Studium Freie Malerei, Azzenza-Methode, NovalisHochschulverein e.V. (A.Durrer, G.Helsen-Durrer,  U.Großklaus, K. Hartmann

heute : NetzWerk Malerei, Basel & Freie Akademie für Malerei, Düsseldorf)

Fortbildung bei der AG Prozess & Suchtarbeit nach A.W. Schaef (D.Damrath) incl. Focusing (E.Gendlin), Kreativitätstraining nach J.Cameron, TZI

Waldorflehrer Blockausbildung für Kunst i. d. Oberstufe, Kassel

Fortbildung  Chinesischer Malerei (Lili Yuan) & trad. tibetischer Malerei (Denzong Norbu) & Drucktechniken (F.Bahnen)

Fortbildung in Body Alignment & Contact Improvisation (R. Müller-Procyk), Freiburg

Fortbildung in Body Alignment Kompakt (R. Müller-Procyk), Freiburg

Seminare in den Bereichen Kunsttherapie Edith Maryon Kunstschule incl. Praktikum i. d. Psychiatrie Uniklink Freiburg

Begleitung mit Niveau für demenziell & schwer Erkrankte, Freiburg

Mal/Kreativkurse für verschiedene Zielgruppen, Krefeld & Freiburg

Organisation künstlerischer Projekte & Ausstellungen

Verkauf & Präsentation eigener Arbeiten

Industriekauffrau (IHK), Tätigkeit im Rechnungswesen, Programmiererprüfung (HWK) Wirtschaftsenglisch

Ausstellungen (Auswahl):


1998

  • Novalis-Hochschulverein, Kamp-Lintfort (G)

1999

  • Kamp-Lintfort, Rathaus (G)
  • Krefeld, Kunstwall-Ostwall (G)
  • Düsseldorf, FBZ (E)

2000

  • Kassel, Anthroposophisches Zentrum (G)

2001

  • Krefeld, Galerie Heidefeld & Partner (G)

2002

  • Korschenbroich, Kunstfrühling, Katalog (G)
  • Frankfurt, Kienbaum Executive Consultants GmbH(E)

2003

  • Neuss, 3 M Deutschland GmbH (E)
  • Krefeld, Flachsmarkt (Kunsthandwerkermarkt) (G)

2004

  • Krefeld, A- Gang, Verein zur Förderung der intermedialen Künste (G)
  • Krefeld, Flachsmarkt (Kunsthandwerkermarkt) (G)

2005

  • Bochum, Michaelkirche, Von der Farbe aus… (E)
  • Krefeld, Flachsmarkt (Kunsthandwerkermarkt) (G)

Projekte:

1998

  • Schlosscafe Moers, Malerei – Tanzimprovisation – Musik

1999 – 2002

  • Krefeld, Südgang, Offene Ateliers, Katalog (G)

1999

  • Krefeld, Südbahnhof e.V. (G) (Planung der Ausstellung – Kraftfeld Neue Räume – mit Tanzperformance: ”wenn 1000 Perlen sich im Gras verlieren…)

2000

  • Krefeld, Drachenausstellung (G) (Mitarbeit bei der Gestaltung des Drachenschlosses und der Begleitung der Kinder), KRETA, Krefeld

2001

  • Geldern Mühlenturm, spartenübergreifende Ausstellung, Dada-Performance

2002

  • Geldern Mühlenturm, spartenübergreifende Ausstellung, Dada-Performance

2003

  • Bilder am Himmel, Düsseldorfer Kinder und Drachenfest, AKKI Düsseldorf

2003 – 2007

  • Artothek der GKK Krefeld

2013

  • „Man muss weggehen können und doch sein wie ein Baum……“ Malerei – TanzPerformance – Renaissancemusik mit Blockflöten – PoesieLesung – Saxophonimprovisation, Haus der Kurseelsorge, Bad Krozingen.

2018

  • Verdi – Kunstkalender Collage im November

 

Konstanzer Thomas

DE
Malerei

Vita

Thomas Konstanzer

Thomas Konstanzer lebt und malt in Bötzingen am Kaiserstuhl. Seit 1990 widmet er sich
einer lange warten Leidenschaft: der Malerei.

Da Thomas der Natur stark verbunden war und ist, begann er intensiv, die Farbwirkung
seiner Eindrüke auf Papier zu bannen. Rastlos und leidenschaftlich vertiefte er im Laufe der
nächsten Jahre seinen Umgang mit den Farben und deren Ausdruckmöglichkeiten.

Seit dem Jahr 2000 nimmt er an namhaften Ausstellungen teil, die ihm zahlreiche Verkäufe,
aber auch Auszeichnungen einbringen.

Seine Bilder bieten dem  Bestrachter den Eindruck über den Horizont, surrealer phantastischer Idealwelten, die einen stark asiatischen Hintergrund durch ihre ausgeprägte Symbolik erahnen lassen.
Seine Reiseeindrücke nach Asien sind deutlich erkennbar.

Durch eine ausgewogene Farbwahl leuchten diese, in Lasurtechnik angelegten Werke dem
Betrachter geheimnisvoll aber friedlich und erstaunlich vertraut entgegen.

Ausstellungen:

Beverly-Hills-Galery Chicago
Stadthalle Freiburger
Stadthalle Waldshut – Tiengen
Stadthalle Konstanz
Regioart Dreiländereck
Radbrunnen Breisach
Art Mondial Volgelsheim
Hotel Moosgrund Wieden
Kulturfest Breisach/Neuf Brisach
Art Mondial Freiburger
A&K Verlag Freiburger

Kramer Werner

DE
Malerei

Vita

Werner Wilhelm Kramer

1954 in Köln geboren, verheiratet, drei Kinder

2004 Beginn als freischaffender Künstler in Hürth

2008 Beginn der Ausstellungstätigkeit

2008 Kontakt und Unterricht durch den Künstler Michael Broermann

( Düsseldorfer Schule)

2008 Kontakt und Lehrstunden bei Michele Ciccione

( Florentiner Schule)

2011 Techniken der Ölmalerei intensiviert durch Bildbesprechungen und Super-

visionen, Privatunterricht durch den Künstler Michael Broermann

2011  Workshop “ Kunst Skulpturen Malerei Ideen Geschichte “ mit dem Bildhauer

und Maler Axel Luther, Bayreuth

2013  Mitglied der Artclub-Galerie in Köln

2013  Mitglied der Künstlerplattform Crossart

2015  Veranstalter der Kunstausstellung im Löhrerhof mit 8 Künstlern

Kuratorin Anne Müller, Köln

2015  Einzelunterricht bei Karol Chrobok, Köln

2015  bis 2016 Führung einer Galerie “ Galerie ohne Namen “ mit 24 Künstlern in

Hürth

2017 Gewinner des Artstages Award Kunstsalon Freiburg

2017 Veranstalter der Kunstausstellung im Löhrerhof im Mai mit 7 Künstlern

u.a. mit Maf Raederscheidt, Anne Beikircher und Elena Romanzin.

Kuratorin Frau Dr. Leven, Brühl

2018 Wiedereröffnung der “ Galerie ohne Namen “ in Alt-Hürth

 

Ausstellungen auf der Homepage:
www.werner-kramer.de

Lemon Arti

CH
Malerei

Vita

Arti Lemon   «Painting Artist»

„Die Kunst ist für mich ein Kurzurlaub vom Ernst des Lebens“

Die Freude, mich in diversen Formen auszudrücken – mal provozierend, anregend oder nachdenklich künstlerisch – ist ein wunderbares Gefühl. Dieses Geschenk möchte ich weitertragen und den Menschen einen Moment „Innehalten“ gönnen oder sie zu politisch motivierten Denk-Anstößen verführen.

Hinter dem Künstlernamen Arti Lemon verbirgt sich eine berufliche Entwicklung vom Reprofotografen zum Absolventen der „HFSA Höheren Fachhochschule für Soziokulturelle Animation“ sowie Semesterkurse an der Schule für Gestaltung Basel; bis zum Selbstständigen Künstler als Painting Artist mit eigener Malschule und Dozent.

Ich arbeite am liebsten abstrakt und experimentell mit den unterschiedlichsten Materialien. Die ich dann in verschiedenen Mix-Mediatechniken anwende. Neben den gängigen Materialien wie Acryl, Farbpigmente, Antiktuschen und Acryl-Ink verwende ich sehr gerne spannende Baumaterialien und Eisenpigmente mit seinen Oxidationsprozessen die ich auf unterschiedliche Trägerflächen auftrage. Ich lasse mich sehr gerne durch die Natur und die Strukturen der Materialien in meinen Bildern inspirieren.

Weiterbildungen:

Aus- und Weiterbildung an verschiedenen Kunstakademien und Kunstschulen in den unterschiedlichsten Techniken; arbeiten mit verschiedenen Mischtechniken und Materialienstehen bei mir im Vordergrund. Neben den gängigen Materialien; unterschiedliche Baumaterialien, Rost und Oxidationen, Collagen und Mischtechnik…

Malkurse im Art Guest House von Arti Lemon:

Aufgrund meiner künstlerischen Arbeiten und meinem technischen Wissen agiere ich heute selbst als Kursleiter/Dozent im In- und Ausland wo ich meine perfektionierten Techniken wie Rost/Oxidationen, Baumaterialien oder Stone Paper an Kunstinteressierte weiter gebe.

Das Art Guest House ist ein Art-Konzept der besonderen Art und soll eine Begegnungsstätte für Freunde der Kultur und Kunst werden. Das Haus wurde von mir im Jahre 2015/16 liebevoll mit 3 individuell Gästezimmern und einem Wohnzimmer ausgestaltet. Das ganze Haus soll wie eine grosse bewohnte Galerie wirken. Ein idealer Treffpunkt für aktive Menschen die sich in einer kreativen Kunst-Oase erholen möchten.

Auszug von Ausstellungen im In- Ausland:

2018:

Art Talens Zürich

Regio-ART in Lörrach

Kunstmarkt Basel

Schloss Köniz

Galerie 22 Muttenz

2017:

„yourartplace.com“ Winterthur; Gruppenausstellung

Kunstmärit Langenthal

2016:

Kultur Nacht Laufenburg; Kunstprojekt mit Roland Köpfer,

Künstlergruppe 11; im Landhaus Solothurn; Gruppen-Ausstellung

2015:

Kultur Nacht Laufenburg; Kunstprojekt mit Roland Köpfer,

Künstlergruppe 11; im Landhaus Solothurn; Gruppen-Ausstellung

2014:

  1. Internationale Art Innsbruck (A)

Galerie Kass in Innsbruck; Gruppen-Ausstellung

„Galerie Interio“ Pratteln

Galerie Tenne Schwamendingen; Gruppen-Ausstellung

Benefiz–Ausstellung für Waisenkinder in Äthiopien in Hunzenschwil

2013, 2012, 2011:

ART-Gallery im Einkaufszentrum Wydehof Breitenbach SO

12.& 13. Kunst Supermarkt in Solothurn

Villa Aurum Rapperswil SG mit 15 Gault Millau Punkten

Maier Nicole

DE
Lyrik, Malerei

Vita

Nicole Maier

Prünster Florian

DE
Zeichnungen

Vita

Florian Prünster

Menschen als besondere Geschöpfe sehen, Menschen mit ihren individuellen Eigenschaften und
allen Facetten in Portraitzeichnungen wiedergeben, Emotionen herausarbeiten, und das mit
relativ wenig Materialeinsatz! Das ist die Besonderheit der Kunst von Florian Prünster: Gesichtern,
Blick und Mimik unendlich viel Charisma zu geben und auch „hinter die Fassade zu
schauen“, das kann der Südtiroler Autodidakt im Besonderen.

Er, der mit Ölmalerei begonnen hat, dann aber die besondere Neigung zum Realismus entdeckte
und zur Portraitmalerei überging, beweist mit Bleistift, Kohle und Pierre Noire auf hochwertigem
Zeichenpapier eine exzellente „Handschrift“. Er besitzt die absolute Fähigkeit zur
Darstellung menschlicher Präsenz und erarbeitet herausragende, realistische Portraits in sensibler
und exakter, fast samtiger Strichführung.

Sein künstlerischer Ansatz liegt im Streben nach Perfektion menschlich-physiognomischer Darstellung,
der Wiedergabe der Schönheit schöpferischer Natur und in der Liebe zum Detail. Sein
Blick für die kleinsten Nuancen des Sujets ist bewundernswert, setzt er doch mit filigraner
Technik einen absoluten Hyperrealismus um, der nicht vielen gelingt, insbesondere nicht im
zeichnerischen Bereich. „Hyperrealismus“ – ein etwas sperriger Begriff – ist die Bezeichnung
einer Kunstart, die nur wenige bildende Künstler gut beherrschen. Zeichnung ist nämlich ein
grundlegend anderes Genre als Malerei, besonders in der Schwarz-Weiß-Technik von Florian
Prünster. Wir finden in seinen Portraits jede Haarsträhne, jede Wimper und die notwendigen
Hautfältchen an der richtigen Stelle und in korrekter Ausprägung, wie wir sie in real oft nicht
sehen oder besser gesagt „übersehen“. Seine Portraits wiederspiegeln den Charakter, das Befinden
der Person und deren Gefühle. Er lässt die Betrachter dem Portraitierten durchaus in die
Seele schauen. Insbesondere die Augen sind seiner Meinung nach das Wichtigste, um den portraitiertenPersonen einen interessanten, lebhaften Ausdruck zu verleihen und z.B. Erfahrung,
Lebensverläufe, emotionale Lebenslagen, wie Trauer und Freude darstellen zu können. Gesichter
erzählen immer Geschichten!

Bemerkenswert die Hingabe des Künstlers, bis die Abbildung so gelungen ist, wie er sich das
vorstellt. Oft zeichnet er 40 – 60 Stunden an einer einzigen Arbeit. Ihn faszinieren vor allem
die Kombination und die Einsatzmöglichkeiten seiner Materialien Bleistift, Kohle und Pierre
Noire, einem Zeichenstift von unvergleichlicher Weichheit, um diese gewissen Effekte in all
seinen Zeichnungen wiederkehren zu lassen. Seine Inspirationen erhält er im täglichem Leben,
auf der Straße und überall wo er Menschen begegnet und diese beobachten kann. Es fasziniert
ihn, Menschen in ihrer natürlichen Art authentisch darzustellen, egal in welchem Alter oder
welchen Geschlechts.

Florian Prünster kann dabei seine individuelle Persönlichkeit, seinen offenen, aufrechten Charakter
in seinen Bildern nicht verleugnen. Er gibt zeichnerisch das Perfekte aber auch das unvermeidlich
Unperfekte, z.B. im menschlichen Antlitz, wieder – frei, offen, ausgeprägt, wie es
seinem Naturell entspricht. Jedes fertige Bild, jede gelungene Zeichnung, jede Interpretation,
das ist Florian Prünster selbst. Er personifiziert den zielstrebigen, vielseitigen Künstler, streng
zu sich selber, bis hin zur Vollkommenheit – aber bescheiden im Auftreten. Chapeau!

Günter Weiler
© Galeria 14 GdbR

Renner Sven

DE
Malerei I Collage

Vita

Sven Renner

91074 Herzogenaurach
verheiratet, 2 Kinder
arbeitet bei SchaefflerAG als Disponent

  Künstlerisches zuletzt:

    • Ausstellungen im öffentlichen Raum , Cafes, Praxen, Behörden
    • Einzelausstellung DifferentART im KuK Herzogenaurach (D)
    • SupermART  Nürnberg , Auf AEG (D) Galerie Laurentiu Feller
    • 88. Jahresausstellung des Bundes fränkische Künstler auf der Plassenburg über Kulmbach (D)
    • SupermART Nürnberg, Auf AEG (D) Galerie Laurentiu Feller
    • „gegenSÄTZE“ Stein am Rhein , Hotel Chlosterhof (CH)
    • ständige Ausstellungen als Mitglied des Künstlerkollektives ARTfactory Graz

Rosenow Marion Ute

DE
Malerei

Vita

Schmitz Gregor

DE
Malerei I Zeichnung I Lyrik I Musik

Vita

Malerei / Zeichnung / Lyrik / Musik (Panflöte)

„Die Kunst liegt in der Intuition des Augenblicks“ (Gregor Schmitz)

Gregor Schmitz

Geboren 1964 in Nieukerk am Niederrhein, lebt seit 1993  mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Rheinfelden-Baden.

Neben seiner musikalischen Neigung auf der Panflöte entdeckte er später, während seines Wehrersatzdienstes im Jahre 1987, sein Talent zur Malerei, und entwickelte sich auf beiden Gebieten zunächst autodidaktisch weiter.  Im Jahre 2001 entdeckte er seine große Leidenschaft zur intuitiven und experimentellen Malerei. Dabei bedient er sich unterschiedlicher Techniken und Materialien. Bevorzugt arbeitet er mit Acrylfarben auf verschiedenen Untergründen. Er lässt  sich gerne vom Moment des intuitiven Augenblicks inspirieren. Zur Vertiefung seiner Fähigkeiten  besuchte er verschiedene Malkurse. Seine farbintensiven, meist abstrakten aber auch gegenständlichen Bilder, laden den Betrachter zum Verweilen ein und öffnen Räume zur individuellen Interpretation. Der Künstler lässt sich in seinem Schaffen von seiner Intuition leiten, arbeitet aber auch themenorientiert. Gregor Schmitz verfasst zu seinen Arbeiten lyrische- poetische-  und meditative Texte, welche er mit seinem Panflötenspiel musikalisch untermalt und interpretiert.

Im Jahre 2016 präsentierte Gregor Schmitz im Rahmen einer Ausstellung erstmals alle Facetten seines künstlerischen Schaffens. Malerei, Lyrik und Panflötenspiel verschmelzen zu einer Symphonie der Künste.  

Panflötenseminare in Österreich und Waldshut, sowie in Bad Tölz und in Reutlingen, bei einem namhaften Panflötenvirtuosen erweiterten seine Spieltechnik und Virtusotät. Seit 1993, spielt Gregor Schmitz nun dieses faszinierende Instrument und hat bereits zahlreiche Konzerte in der Region Freiburg gegeben. Mittlerweile hat er 2 CDs Produziert mit dem Titel:

„Ruf des Herzens“

„Aus Liebe zum Leben“

 

Ausstellungen

2004   Farben Lorch in Rheinfelden.

2007  „Querschnitt“ in der Sparkasse Rheinfelden.

2007  „Lebenslinien“ im Kreiskrankenhaus Rheinfelden.

2013  „Frühlingserwachen“ im Familienzentrum Rheinfelden.

2016  „Lyrische Bilder“- Malerei mit Lyrik und Musik, im Stadtmuseum Wehr.

2017  „Passion in Pan“ Adelbergkirche  Rheinfelden.

Bei diesem Panflöten-Konzert wurden Textpassagen aus der Mathäuspassion gelesen, sowie szenische Bilder des Künstlers gezeigt, und musikalisch mit den Panflöten interpretiert.

2017/18 Malerei/ Lyrik/ Musik im  Schlosspark Bad Säckingen.

2017   Offenes Atelier im Schauraum der Touristinformation in Rheinfelden.

 

Konzerte                                

1992  Benefiz-Konzert für Afrika in der St.Josefskirche in Rheinfelden-Baden.

2008  10- Jähriges Jubiläum einer Künstler-Stiftung in Lörrach-Brombach.

2010  Konzert, „Passion in Pan“ In der Christuskirche in Rheinfelden .

2010  Konzert, „Freundschaft“ in der Christuskirche in Rheinfelden.

Mitwirkung bei liturgischen Nächten in der Region Lörrach.

2011 Sommerkonzert“ Freundschaft“ für Afrika am  in Nieukerk am Niederrhein, NRW.

2012  Musikalische Mitgestaltung der kunsttherapeutischen Vernissage zum Kunstobjekt „Lebensbaum“ der onkologischen Abteilung im Kreiskrankenhaus Lörrach.

2012 Unterhaltungsmusik zum Einhundert-Jährigen Jubiläum der Alten Rheinbrücke in Rheinfelden-Baden.

2012-2015  „Passion in Pan“ in der Michaelskirche Karsau/ Josefskirche in Rheinfelden-Baden/ Fridolinskirche in Lörrach-Stetten.

20012/13 Musikalische Umrahmung der Weihnachts-und-Neujahrsfeier in der Vitalisklinik in Bad Hersfeld.

2015-2017  musikalische Mitwirkung bei Autorenlesungen von Hans Jörg Roth.

„Das Buch Kain“ in Rheinfelden, in Basel und in Zürich CH.

uvm.

Schröder Corina

ROU
Malerei

Vita

Corina Schröder

Mein Name ist Corina Madalina Schröder, ich komme aus Rumänien, geboren 1969 in Timisoara, aufgewachsen in Satu Mare (Region Transilvanien / Siebenbürgen) und lebe seit 2011 Jahren in Deutschland, im schönen Bad Säckingen am Rhein direkt an der Schweizer Grenze.

Bereits in der Kindheit   begeisterte mich der Umgang mit Stift und Pinsel. Wurde es mir doch bereits durch meine Mutter, welche als Malerin u. Kunstlehrerin unterrichtete, in die Wiege gelegt. Allerdings verfolgte ich diese Leidenschaft nicht aktiv. Ich konzentrierte mich lieber auf das Studium an einer Technischen Universität und schloss zur Diplomingenieurin ab. Danach eine Ausbildung zur Buchhalterin. Bis heute arbeite ich auf diesem Beruf in Teilzeit.

Im Jahr 2014 dann erwachte meine Leidenschaft zur Malerei aus dem Dornröschenschlaf.  Ich male in Öl und Acryl auf Leinwand und habe seit Beginn mit mehreren Techniken experimentiert wie Struktur: Sand, Steine, Marmormehl, Collagen aus diversen Materialien. Auch getraute ich mich an abstrakte Kunst wobei ich bald feststellte, dass dies nicht meiner Art entspricht. Zuletzt fand ich meine Richtung  in ausdruckstarken, romantischen und sensiblen Motiven, etwas für die Augen und die Seele.

In den vergangenen Monaten präsentierte ich meine Werke an folgenden Ausstellungen:

  • Kunstmarkt im Kursaal Bad Säckingen
  • Karussell der Künste, Bad Säckingen
  • Cafe für Kultur und Begegnung „Stellwerk“ ,Waldshut
  • Kulturcafe „Wehrahof“,Wehr
  • Galerie Tigrel,Oberursel
  • „Kultschüür“ in Laufenburg / Schweiz
  • Galerie Waas-sche Fabrik, Geisenheim
  • Kunstsalon Art Stages, Freiburg-Tiengen
  • Art Basel
  • MoSiMo Galerie Rees am Rhein

Schulte Brigitte

DE
Malerei

Vita

Brigitte Schulte

Biografie:

geboren in Bottrop / Westfalen

aufgewachsen in Oberhausen / Nordrhein-Westfalen

1967 – 73 Studium in Düsseldorf

1974 – 82               Tonarbeiten

1982                       Hinwendung zur Malerei / Ölmalerei

2001                       Auseinandersetzung / Siebdruck

2013                       Auseinandersetzung mit Wachs auf Holz, Papier , Acryl- und Ölfarbe

2013                       Intensive Hinwendung  zu Öl / Schichtentechnik

2015                       1. Preis beim Markgräfler Kunstwettbewerb der Stiftung der Sparkasse Markgräflerland zur Förderung von Kunst und Kultur

 

Gruppenausstellungen:

2001        Ausstellung „Neuenburger Künstler stellen aus“ Gruppenausstellung im Stadthaus Neuenburg

2001        Ausstellung „Grenzüberschreitendes Künstlertreffen“ Gruppenausstellung in Neuenburg

„Talente / Talents“

2002        Ausstellung „Winterzauber“ Gruppenausstellung im Neuenburger Rathaus

2008        Ausstellung „10×3“ Gruppenausstellung in Neuenburg

2014        Ausstellung „Kunst im Turm“ hoppla Art in Neuenburg

2015        Ausstellung „über den Kreis hinaus“ Rathausgalerie Rheinfelden

2018        Ausstellung „neue Werke“ Stadthaus Neuenburg

 

Einzelausstellungen und Auftragsarbeiten:

1992         Auftragsarbeit zum 1000 jährigen Jubiläum der Propstei St. Pankratius Stammbaumdarstellung in

Tonplatten / 350 x 400 / Oberhausen

2005        Auftragsarbeit der Zähringer Schule und der Rheinschule zur Einweihung des Neuenburger

Gymnasiums /  grafische Darstellung mit Offsetdruckfarben

2005        Ausstellung  Galerie Schumacher Müllheim / Aquarelle / Collagen

2006        Ausstellung „2001 – 2006“in Neuenburg in der Mediathek

2010        Ausstellung „MEINS“ im Neuenburger Stadthaus

2014        Ausstellung „Spanische Impressionen“   encantado del tango“ Pfungstadt

2016        Ausstellung „Spuren“ Kunstpalais Badenweiler

2017        Ausstellung „Heimat“ Winzergenossenschaft Sulzburg / Laufen

Schulz-Thelen Petra

DE
Malerei

Vita

Petra Schulz-Thelen
aus Kerpen

Meine Werke sind inspiriert von der Leuchtkraft der Farben und Stimmungen. Sie entstehen gerne experimentell, realistisch, surreal oder abstrakt. Wichtig ist für mich die Darstellung von Tiefe, Perspektive, Dreidimensionalität und Haptik. Erwähnenswert sind die einzigartigen Arbeiten mit Acryl auf Aluminiumblech.

Künstlerische Ausbildung :
2013 – 2016 , Kölner Malschule , Bildende Kunst
Regelmäßige Weiterbildung meiner künstlerischen Fähigkeiten durch Workshops.
2014 Beginn der Ausstellungstätigkeit
Seit Mitte 2016 Künstlerin im eigenen Atelier in Kerpen
Mitgliedschaft: Kunstverein zu Frechen e.V.

Ausstellungen :
– 24.11.2018 und 25.11.2018 ART OPEN 2018 Eschweiler , (GA)
– 14.11.2018 bis 21.12.2018 KUNST KÖLN lokal , (EA)
– 10.10.2018 bis 15.10.2018 Torhaus Flora Köln , (EA)
– 15.09.2018 und 16.09.2018 Offenes Atelier 2018 , (EA)
– 21.07.2018 und 22.07.2018 Int. Kunstmarkt Vaals / Niederlande , (GA)
– 23.06.2018 Kunstfestival Lellingen / Luxemburg , (GA)
– 26.05.2018 und 26.05.2018 Nassauer Stall Schloss Wickrath , (EA)
– 08.07.2017 bis 05.01.2018 Hospiz Düren-Lendersdorf , (EA)
– 09.09.2017 und 10.09.2017 Offenes Atelier 2017 , (EA)
– 24.05.2017 bis 29.05.2017 Torhaus Flora Köln , (EA)
– 01.04.2017 und 02.04.2017 Kunst in der Fabrik , Düren , (GA)
– 26.11.2016 und 27.11.2016 ART OPEN 2016 Eschweiler , (GA)
– 10.09. u. 11.09.2016 Buirer Kunst Markt 2016 , offenes Atelier , (GA)
– 01.05.2016 bis 22.05.2016 Haus Zahlepohl, Raeren / Belgien , (EA)
– 16.01. bis 12.02.2016 Haus für Kunst u. Geschichte , Kerpen , (GA)
– 24.10.2015 bis 22.11.2015 Haus Zahlepohl, Raeren / Belgien , (EA)
– 12.09.2015 und 13.09.2015 Buirer Kunst Markt 2015 , (GA)
– 11.04.2015 bis 21.06.2015 Marienkloster Düren , (EA)
– 17.04.2015 bis 19.04.2015 Kunst zeigt Kohle , Kerpen-Buir, (GA)
– 04.12.2014 bis 06.02.2015 Kreishaus Bergheim , (EA)
– 13.09.2014 und 14.09.2014 Buirer Kunst Markt 2014 , (GA)

Semling Anja

DE
Malerei

Vita

Anja Semling

Ich bin in Freiburg im Jahre 1966 geboren und lebe seit 2010 in Breisach.

Als ausgebildete Grafikerin habe ich in der Werbebranche sowie im Verlagswesen gearbeitet. Seit 2012 widme ich mich verstärkt der Malerei. Ich male oder spachtle in Acrylfarben gerne im naturalistischen Stil. Mein bevorzugtes Motiv sind afrikanische Elefanten. Aber auch Portraits faszinieren mich sehr. Um meiner Detailverliebtheit beim Malen zu entfliehen, erstelle ich gerne abstrakte Bilder mit Spachtel oder Pinsel, die immer spontan entstehen.

1993: Beginn mit Desktop Tape Publishing (DTP) am Apple-Computer.
Davor manuelles Arbeiten am Reißbrett.

Seit 2001: Webdesign (GoLive, HTML, WordPress)

2004: Mitwirkung an der Multimedia-CD-ROM „Interactive Egypt – Tutanchamun“ anläßlich der großen Ägyptenausstellung in Bonn.

Seit 2004 Mitglied bei VG Bild-Kunst, D-53113 Bonn, Verwertungsgesellschaft BILD-KUNST – ein von Urhebern gegründeter Verein – (Künstler, Fotografen und Filmurheber) zur Wahrnehmung ihrer Rechte.

Seit 2008: Freie Malerei mit Acrylfarben und Spachteltechniken. Auch Auftragsarbeiten.

Seit 2015: Elefantenschutz-Tätigkeiten, verknüpft mit meinen Gemälden und Tshirt-Designs. Seit jeher spüre ich einen inneren Bezug zum Elefanten – insofern ist er auch mein Krafttier. Die Elefanten sind leider vom Aussterben bedroht: Mayday-Elefanten

Seit Januar 2018: Mitglied im Kunstverein artstages e.V., Breisach am Rhein.
Vorstandsmitglied seit November 2018 bei artstages.

Stoll Rose

DE
Zeichnungen

Vita

Rose Stoll

Geboren 1951 in Blaubeuren

Nach dem Schulbesuch folgten Jahre der Familienzeit und der Berufstätigkeit

1990 Diplom am Astrologisch-Psychologischen Institut API im schweizerischen Adliswil

Seit 1991 freischaffende Künstlerin
Atelier in Engelsbrand-Salmbach

 

Ausstellungen (Auswahl)

2018      Bergdorfhalle, Pforzheim (G)

2018      Kunstsalon Tuniberghaus, Freiburg (G)

2018      Medienhaus, Mülheim an der Ruhr (E)

2017      Kunstmeile Buchforst, Köln (G)

2017      Kunstsalon Tuniberghaus, Freiburg (G)

2016      Bergdorfhalle, Pforzheim (G)

2016      Kunstsalon Tuniberghaus, Freiburg (G)

2014      Paracelsus-Schule Karlsruhe, Dauerausstellung (E)

2014      Atelierausstellung, Engelsbrand-Salmbach (E)

2002      Lindenhalle, Wiernsheim (E)

2001      Stadt- und Kreissparkasse, Pforzheim (G)

1996      Voltastraße, Stuttgart (G)

1996      Bergdorfhalle, Pforzheim (G)

 

(E) Einzelausstellung

(G) Gruppenausstellung

 

Publikationen

2017      Katalog „Rose Stoll – alles spüren“

2017      Katalog „Zeitgenössische Kunst Kunstsalon“ Tuniberghaus Tiengen–Freiburg 10. – 12.11.2017

 

 

Weisskopf Gina

ROU
Malerei

Vita

Gina Weisskopf

Geboren in Bukarest Rumänien am 26 Dezember 1968

Heute wohne und male ich in Pratteln / Basel

Sprache: Rumänisch und Deutsch

Tel:0041799134997

Email:moc.l1544955649iamte1544955649kcor@154495564900ain1544955649eguei1544955649ram1544955649

 

Beruf: Künstlerin

2008 – 2009 Militär Kunstschule Bukarest bei Nicolae Iorga und Violeta Antonovich

2007 – 2010 Hochkunstschule Bukarest bei Florian Lucan , Iuliana Florea

2012 – 2014 Kunstakademie Hamburg,Deutschland

 

Ausstellungen:

1 – 15 May 2008 Militär Palast,Bukarest(Gruppenausstellung)

1 – 30 November 2009 Opernhaus Bukarest , Rumänien

1 – 15 Avril 2010- CMN – Salle Ronde , Militär Palast  Bukarest Romania

1 – Juni-30 Juli 2010 Bibliotek  „Mihai Eminescu“ Bukarest

9 – 11 August 2010 Kunstmarkt Kiseleff, Bukarest ,Romania

15 – Juli-31 August 2011 Parlament Palast Bukarest(Gruppenausstellung)

5 – 8 Dez 2011 Schulhaus Schweizerhalle Pratteln

11 – 31 März 2013 Art Gallerie Liestal

9 – 12 May 2014 Mai Schulhaus Schweizerhalle Pratteln(mit Rumänischem Künstler Iulian Ilie und Besuch von Rumänischer Botschaft Bern)

1 – 30 September 2014 Kloster Dornach Kt. Baselland

1 – 7 November 2014 Winterthur 20X20(Gruppenausstellung)

1 – 15 August 2015- Rumänische Marine-Liga, Constanta, Romania(Gruppenausstellung)

5 – 6 August 2017 Kunstmarkt Hirtzbach, Frankreich

6 – 18 September 2017 Iart Iasi,Romania(Internationale Gruppenausstellung organisiert von Herrn Dan Cumpata)

24 – 26 Nov.2017 – Mixart Basel (Internationale Gruppenausstellung)

25 November 2017 – 21 Januar 2018 Regionale 18, Kunsthalle Basel (Gruppenausstellung)

26 – 28 Januar 2018 – Art3F Paris, Frankreich (Internationale Gruppenausstellung)

Gemälde verkauft privat und auch am Haus Hohenzollern.

 

Zusammenarbeit:

Mit Schriftsteller Ioan Barbu.

Er übersetzte den Blue Eagle in Rumänisch und Italienisch und druckte ein Gemälde von mir auf den Buchdeckel. Auflagen je 12.000 Stück.

Rotonda Valaha, Kulturjournal, Ramnicul Valcea, Romania, 15.000 Stück

Weyers Klaus

DE
Malerei

Vita

Klaus Weyers

• 1955 in Köln geboren
• Anfang der 1970er Jahre Bleistiftportraits
• In den 1980er Jahren kamen auch Aquarelle hinzu
• Verschiedene Schmuckteile, vorwiegend aus Gold und Silber, teilweise mit Steinfassungen
• Mitte der 1990er Jahre erste Bilder mit Ölfarben
• 2015 Beginn der Ausstellungstätigkeit
• 2016 erste „Gitterbilder“
• 2017 Beginn der Bildserie „Die Reise“
• Erlernen der Malerei erfolgte rein autodidaktisch

Ausstellungen

• 2015 Galerie ohne Namen (Werner Kramer)
• 2017 Löhrer Hof , „Werner Kramer and friends“
• 2018 Int. Kunstsalon Freiburg ,Artstages
• 2018 Paritätischer LV Wuppertal , „Himmel un Ääd“, RFA
• 2018 Einzelausstellung „Augenblicke“ Galerie JK34, Willich

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern.